Auf der Suche nach dem fairem Gold

Deutschland 2019, 20 Min.

Mit bloßen Hämmern schlagen sie Brocken aus dem Gestein. Schwitzwasser tropft an den Höhlenwänden ab, es ist dunkel, stickig, unheimlich. Jeder kennt die Geschichten von toten Kumpeln. Die beim Abstieg in den Schacht auf den rohen Stammbalken abgerutscht sind, die Untertage von Wassereinbrüchen überrascht wurden. Jährlich werden weltweit schätzungsweise 727t Quecksilber durch Goldabbau in informellen Minen freigesetzt, was die Goldproduktion zu dem größten Quecksilberumweltsünder macht. Das Gift gelangt in die Böden, in das Grundwasser und in die Pflanzenwelt. Es findet sich im Blut der Tiere, Arbeiter und Menschen, die in den Minenregionen leben. Die Frauen stillen ihre Kinder direkt an ihren Arbeitsplätzen, an denen sie ohne Schutzausrüstung mit der giftigen Chemikalie hantieren. Und alles für das schillernde Symbol des Reichtums: Gold. Die Reportage begleitet den renomierten Hamburger Goldschmied Jan Spille, der sich seit vielen Jahren für fairen und ökologischen Goldabbau einsetzt. Die Kamera begleitet ihn, wie er die ersten Fairtrade zertifizieten Minen in Kenia und Uganda und den konventionellen Bergbau besucht.

Regie: Katja Becker

Buch: Jonathan Happ, Katja Becker

Kamera: Jonathan Happ

Ton: Katja Becker

Schnitt: Jonathan Happ

Fernsehsender/Produktion: ujuzi.media

Kontakt:

ujuzi.media

Goseburgstrasse 27 21339 Lüneburg

E-mail: katja.becker@ujuzi.de