Die Kinder von Babel

Schweiz 2016, 50 Min.

Taymaz, Sofiia, Apsarah, Loghithan, Omar und Gabriele sind Kinder mit Migrationshintergrund, sie leben im Luzerner BaBel-Quartier. Hier, an der Basel- und der Bernstraße in Luzern, ist es laut, schmutzig und eng. Das Quartier steht im Schatten eines aufragenden Felsens und von Wohnblöcken und, im wahrsten Sinne des Wortes, auch im Schatten der Gesellschaft. Auf der anderen Flussseite gehen die sechs zur Schule und spielen mit 25 anderen Kindern begeistert bei den „BaBeL-Strings“ mit, einem Orchester, das den Kindern zweimal wöchentlich die Gelegenheit bietet, Geige, Cello oder Kontrabass zu lernen. Taymaz lebt zusammen mit seinem Vater in einer kleinen Einzimmerwohnung und hofft seit Monaten auf eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz. Die Eltern von Apsarah halten sich mit Putzarbeiten über Wasser. Sofiia schweigt außerhalb ihres Zuhauses. Und hält die Freundschaft von Omar und Gabriele trotz ihrer unterschiedlichen Religion? Der Film begleitet die jungen Protagonisten ein Jahr lang und geht der Frage nach, ob sich klassische Musik eignet, Kindern aus bescheidenen Verhältnissen bei der Integration zu helfen.

Regie: Lena Mäder

Buch: Lena Mäder

Kamera: Roman Hodel

Ton: Salome Wüllner

Schnitt: Andreas Winterstein

Fernsehsender/Produktion: SRF, unico film, Zürcher Hochschule der Künste

Kontakt: unico film GmbH, Dennlerstr. 36, CH-8047 Zürich, e-mail: info@u-nico.ch