Vom Töten leben

Deutschland 2016, 90 Min.

Wie leben Menschen in einer Stadt, in der viele ihrer Bewohner seit Generationen Kriegswaffen herstellen? In Oberndorf am Neckar, der 14.000-Einwohner-Stadt am Ostrand des Schwarzwalds gelegen, sind in den Rüstungsbetrieben Mauser (jetzt Rheinmetall) und Heckler & Koch in den letzten Jahren zwar viele Arbeitsplätze verloren gegangen und die Bundeswehr möchte das G36 aus technischen Gründen ausmustern, doch noch immer schätzen Militärs und Terroristen weltweit die beiden Sturmgewehre G3 und G36. Seit der König von Württemberg 1812 im ehemaligen Augustinerkloster eine Gewehrfabrik einrichten ließ haben Millionen Menschen durch Waffen aus Oberndorf ihr Leben verloren – durchschnittlich alle 15 Minuten kommt nach Schätzungen von Friedensgruppen einer hinzu. Wie stehen die Menschen dieser Stadt zu diesen Tatsachen? Wie denken die Bürger? Was gibt es für Initiativen, die sich mit dieser Problematik auseinandersetzen? Unter dem Titel „Der Tod, die Waffen, das Schweigen – Das Oberndorf Syndrom“ liegt eine 60-Minuten-Fassung des Films vor.

Regie: Wolfgang Landgraeber

Buch: Wolfgang Landgraeber

Kamera: Werner Schmidtke

Ton: Nicolas Ohnesorge

Musik: Christian Barth

Schnitt: Alexander Menkö

Fernsehsender/Produktion: WDR, Red. Jutta Krug, Eikon Südwest GmbH

Kontakt: Eikon Südwest, Christian Drewing, Tel. 0711-2483455, e-mail: info@eikon-suedwest.de /
Nichtgewerbliche Rechte: EZEF, Kniebisstr. 29, 70188 Stuttgart, Tel. 0711-22847243, e-mail: info@ezef.de